Erwachsenen Hobby Gruppe

In diesem Jahr konnten die Kinder und Erwachsenen der Tischtennisabteilung das deutsche Tischtennis-Sportabzeichen ablegen. Dieses kann je nach Können mit einem Stern (talentiert), zwei Sternen (gut) und drei Sternen (sehr gut) erworben werden. Dazu müssen sechs verschiedene Übungen wie zum Beispiel zielgenaue Angaben, Unterschnittbälle oder Slalom-Lauf unter Zeitdruck (mit einem Tischtennisball auf dem Schläger) durchgeführt werden.

 

Ein erworbenes Tischtennis-Sportabzeichen (zwei und drei Sterne) deckt beim Deutschen Sportabzeichen die Kategorie Koordination ab.
Also, falls jemand eventuell das Deutsche Sportabzeichen machen möchte und Probleme mit dem Schleuderball, Hochsprung oder Weitsprung hat, kann sich gerne einmal an dem Tischtennis-Sportabzeichen versuchen.
Aber wie bei vielen Sachen, ohne Fleiß kein Preis. Denn ganz so einfach ist die Sache mit dem 4 cm großen, 2,7g schweren und bis zu 200 km/h schnellen Ball nicht, da Tischtennis nämlich die schnellste Rückschlagsportart ist. Ein schnell gespielter Ball braucht ca. 0,2 Sekunden von der einen  zur anderen Tischseite, dagegen beträgt die menschliche Reaktionszeit mindestens 0,3 Sekunden. Also keine Zeit zu reagieren, sondern agieren ist angesagt. Aus diesem Grund muss beim Tischtennis der Bewegungsablauf bei den unterschiedlichen Schlägen auch durch ständiges Wiederholen verinnerlicht werden.
Aber jetzt erst mal genug der Theorie.

 

Wir möchten hier noch einmal unseren 10 Kindern und den 4 Erwachsenen die das Sportabzeichen erworben haben gratulieren(siehe Webseite). Wir hoffen aber nächstes Jahr auf deutlich mehr Teilnehmern bei den Erwachsenen. Das Tischtennis- Sportabzeichen kann nämlich auch bei manchen Krankenkassen eingereicht werden, um Prämien oder Vergünstigungen zu bekommen.

 

Leider gelingt es uns nicht, trotz ständiger Bemühung, eine größere Anzahl von Kindern in die Tischtennisabteilung zu bekommen. Tischtennis ist eben nicht Fußball. Nach den Sommerferien hat sich die Zahl der Kinder leider wieder reduziert. Grund dafür ist einerseits der Schulwechsel auf die Ganztagsschulen und andererseits die Unterbringung im offenen Ganztag bis in den späten Nachmittag. Am Tischtennissport selbst kann es meiner Meinung nach nicht liegen!  Im Urlaub konnte ich nämlich immer wieder beobachten, wie sich Horden von Kindern um  drei Tischtennisplatten förmlich geprügelt haben.

 

Anders sieht das bei den Erwachsenen aus. Hier reichen teilweise unsere 7 Tischtennisplatten trotz 4er Belegung nicht mehr aus. Aber zum Glück gehören ja Pausen auch zum Sport.

 

Manfred und Andre